Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Aus für Berliner Klinikum Auguste-Viktoria?

BERLIN (ava). Dem Berliner Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK) des Klinikkonzerns Vivantes droht die Schließung. Das geht der "Berliner Zeitung" zufolge aus einem neuen Gutachten einer Unternehmensberatung im Auftrag von Charité und Vivantes zur Kooperation beider Betriebe hervor. Demnach ist der Grund für die drohende Schließung das Minus von 12,5 Millionen Euro, das das Steglitzer Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Charité im vergangenen Jahr gemacht hat.

Laut Informationen der Zeitung schlägt das Gutachten vor, dass Vivantes das Steglitzer Universitätsklinikum Benjamin Franklin übernimmt und den Forschern der Charité dort weiter Unterkunft gewährt. Dafür müsste Vivantes den Betrieb in seinem Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK) in Schöneberg einstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »