Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Stabwechsel an Herz- und Diabeteszentrum

BAD OEYNHAUSEN (maw). Bei dem zur Ruhr-Universität Bochum gehörenden Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen steht zum 1. April ein Führungswechsel an. Geschäftsführer Professor Otto Foit tritt nach Angaben des Zentrums zum 1. April dieses Jahres in den Ruhestand. Wilhelm Hecker, derzeit noch Geschäftsführer der Kliniken der Stadt Köln gGmbH, rückt dann an die Spitze des HDZ NRW nach.

Hecker hat sich in der Vergangenheit für den Erhalt der Trägerschaft der öffentlichen Körperschaften im Krankenhausbereich engagiert. "Wir wünschen uns, dass die eingeleitete Neuausrichtung des Zentrums auf medizinischer, personeller, organisatorischer und investiver Ebene von der gleichen Kontinuität weiterentwickelt und geprägt wird, wie Foit dies in den vergangenen 15 Jahren vermocht hat," sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Staatssekretär Dr. Walter Döllinger.

In seiner Amtszeit hat Foit nach Einschätzung des Zentrums maßgeblich dazu beigetragen, dass sich das HDZ NRW zu einem der renommiertesten Zentren seiner Art entwickeln konnte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »