Ärzte Zeitung online, 04.05.2010

Op-Zentrum wegen Bakterien geschlossen

FULDA (dpa). Das Gesundheitsamt Fulda hat ein ambulantes Operationszentrum geschlossen, weil sich dort drei Patienten mit Streptokokken infiziert haben sollen. Betroffen sind zwei Frauen und ein Mann, die alle drei am 19. April von einem niedergelassenen Arzt operiert wurden.

Einer der beiden Frauen habe später ein Bein amputiert werden müssen, um eine Ausbreitung der Bakterien im Körper zu verhindern, teilte die Staatsanwaltschaft Fulda am Dienstag mit und bestätigte einen Bericht der "Fuldaer Zeitung". Die Staatsanwaltschaft wartet nun auf einen Bericht des Gesundheitsamtes und will ein Gutachten zur Klärung des Falls in Auftrag geben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »