Ärzte Zeitung online, 14.05.2010

Mainzer Uni-Medizin kooperiert mit Portland

MAINZ (eb). Die Universitätsmedizin Mainz und das Zentralklinikum in Portland, Oregon (USA), wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde am 13. Mai in Portland unterzeicnet.

Bereits seit 2009 besteht die Zusammenarbeit zwischen Mainz und Portland. Dabei bietet die Kooperation nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Vorstands der Universitätsmedizin Mainz, Professor Reinhard Urban, Mainz die Chance, zu einem weltweiten Knotenpunkt der klinischen Ethik zu werden. Urban: "Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit hat das Potenzial, Portland und Mainz zu Keimzellen eines internationalen Netzwerkes für Exzellenz in der klinischen Ethik zu machen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Wissenschafts- und Studienstandort Mainz."

Entstehen soll dieses Netzwerk für Exzellenz unter dem Dach der International Society for Clinical Bioethics.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »