Ärzte Zeitung, 28.05.2010

Kommunaler Klinikkonzern GNH mit Expansionsdrang

KASSEL (kaj). Der kommunale Krankenhauskonzern Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH) will weiter wachsen. Das erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Gerhard M. Sontheimer in Kassel. Die GNH beteilige sich weiter an Ausschreibungen für Klinikübernahmen, betont er. 2009 war eine Fusion mit zwei Häusern im Werra-Meißner-Kreis am Kartellamt gescheitert.

Der Rechtsstreit darüber dauert an. Das Konzernergebnis für 2009 fiel unerwartet gut aus. Nach Steuern blieb der GNH ein Gewinn von 1,6 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um rund sechs Prozent auf 290 Millionen Euro. Nach Jahren hätten die Krankenkassen höhere Patientenzahlen und Fallschweren anerkannt, so Sontheimer. Die Budgets seien um zehn Millionen Euro höher ausgefallen als erwartet. Ein Großteil dieser Erlöse fließt aber an nicht-ärztliche und außertarifliche Mitarbeiter.
Für sie gilt ein Zukunftssicherungsvertrag mit abgesenkten Einkommen. Bei guter Geschäftslage muss Geld zurückgezahlt werden.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12516)
Organisationen
Nordhessen Holding (16)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »