Ärzte Zeitung, 07.06.2010

Kommentar

Privatkliniken lassen die Muskeln spielen

Von Hauke Gerlof

Mit den Helios Kliniken hat in der vergangenen Woche der letzte der großen Klinikkonzerne seine Geschäftszahlen für 2009 vorgelegt. Die Bilanz ist beeindruckend: Während vielen kommunalen Häusern das Wasser bis zum Hals steht und auch die Universitätskliniken oft tief in den roten Zahlen stehen, lassen die privaten Klinikketten die Muskeln spielen.

Ob Helios, Rhön, Asklepios oder andere private Anbieter - sie alle wollen in den kommenden zwei Jahren durch Übernahme von Konkurrenten wachsen. Die Finanzkraft dafür scheint auch in der Krise vorhanden zu sein, die Umsatzrendite zumindest der großen Drei liegt zwischen fünf und zehn Prozent.

Den Erfolg der Privaten nur auf Rosinenpickerei zurückzuführen griffe zu kurz. Sie profitieren vor allem von der Schwäche der Konkurrenz. Gerade öffentliche Träger haben zu lange zu wenig investiert. In der Krise fehlt jetzt die Kraft, Versäumtes nachzuholen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »