Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Klinikum Offenbach zieht in den Neubau um

OFFENBACH (ine). Das Klinikum Offenbach ist in den Neubau umgezogen. Am Wochenende waren mehr als 2000 Ärzte, Pfleger und Freiwillige im Einsatz, um die etwa 400 Patienten zu verlegen. Der Umzug sei schneller als geplant verlaufen.

Wie berichtet, verdoppelt das Offenbacher Klinikum mit dem 150 Millionen Euro teuren Neubau die Patientenkapazität. Künftig sollen auf sechs Stockwerken mehr als 70 000 Patienten pro Jahr ambulant und stationär versorgt werden. Gleich am ersten Umzugstag wurden in den neuen OP-Sälen Notfalloperationen gemacht. Ab dem 21. Juni soll das Krankenhaus der Maximalversorgung wieder voll betriebsfähig sein.

Wie es in einer Mitteilung des Klinikums heißt, war für den Umzug der Frühchen eigens ein Teppichboden auf dem Weg zwischen der alten Kinderklinik und dem Neubau verlegt worden, damit die Inkubatoren nicht durch die Fugen der Pflastersteine erschüttert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »