Ärzte Zeitung online, 09.07.2010
 

Zwei Münchener Kliniken kämpfen mit Hygiene-Mängeln

MÜNCHEN (eb). Zwei städtische Kliniken in München können bis auf Weiteres nur noch Notoperationen durchführen. Der Grund: hygienische Mängel in der Sterilgutaufbereitung.

Zwei Münchener Kliniken kämpfen mit Hygiene-Mängeln

Das städtische Krankenhaus im Münchner Stadtteil Bogenhausen steht als eine von zwei Kliniken in der Kritik.

© HRSchulz / imago

Nachdem Gutachter gravierende Mängel in der Sterilgutaufbereitung der Klinik Bogenhausen festgestellt hatten, schickte die Stadt München noch einmal Kontrolleure los. Und der Verdacht der Gutachter bestätigte sich. Wie der Bayerische Rundfunk meldet, wurde daraufhin die Sterilgutaufbereitung in Bogenhausen, die auch die Klinik in Neuperlach mit sterilen Instrumenten versorgt, geschlossen.

Damit ist nun der OP-Betrieb in beiden Kliniken größtenteils lahmgelegt, weil es an genügend sterilen Bestecken mangelt. Bis auf Weiteres könnten nur noch Notoperationen durchgeführt werden. Überbrückt werden solle der Engpass unter anderem mit Instrumenten aus dem Klinikum Großhadern.

Den Kliniken sei jedoch kein Fall bekannt, in dem ein Patient zu Schaden gekommen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »