Ärzte Zeitung, 22.07.2010
 

Blutvorräte beim DRK gehen zur Neige

WIESBADEN/FRANKFURT (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schlägt Alarm, weil die Blutvorräte allmählich zur Neige gehen. Die Bestellungen der Kliniken könnten derzeit nicht mehr bei allen Blutgruppen in vollem Umfang erfüllt werden, teilte das DRK am Donnerstag in Wiesbaden mit. Nicht lebensnotwendige Operationen müssten daher bereits verschoben werden. Die Zahl der Spender sei laut DRK derzeit um etwa 20 Prozent niedriger als sonst zu Urlaubszeiten.

Lesen Sie dazu auch:
Blutkonserven werden knapp

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »