Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Paracelsus Klinik strukturiert Standorte um

KALTENKIRCHEN (di). Die Paracelsus Klinik entlässt im Zuge ihrer Standortkonzentration 26 Mitarbeiter im Norden. Nach Mitteilung des Unternehmens gibt es 14 betriebliche Kündigungen, Ärzte oder Pflegekräfte sind davon aber nicht betroffen.

Hintergrund ist die Verlagerung des stationären Angebots auf den komplett modernisierten Klinikstandort Henstadt-Ulzburg. Im benachbarten Kaltenkirchen sollen künftig keine Betten mehr vorgehalten werden. Das Gebäude soll für ambulante Behandlungen genutzt werden. Im Gespräch sind unter anderem ein MVZ und ambulante Operationen, beides soll in Absprache mit den niedergelassenen Ärzten der Region geschehen. Außerdem will der Klinikkonzern die Abläufe in den patientenfernen Bereichen so organisieren, dass Ärzte und Pflegekräfte entlastet werden, etwa beim Patiententransport oder im Entlassungsmanagement. Ziel ist zudem eine Erlössteigerung durch zusätzliche Behandlungsfälle. "Wir müssen die Produktivität erhöhen, die Qualität unsrer Gesundheitsangebote noch weiter verbessern und unsere Investitionen erwirtschaften", gab Verwaltungschef Erhard Eder vor.Bislang arbeiteten an beiden Standorten zusammen 323 Vollzeitkräfte. Kaltenkirchen hatte der Konzern im Jahr 2001 aus kommunaler Trägerschaft übernommen. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland beschäftigen in insgesamt 18 Akut- und 13 Reha-Kliniken bundesweit über 5000 Mitarbeiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »