Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Paracelsus Klinik strukturiert Standorte um

KALTENKIRCHEN (di). Die Paracelsus Klinik entlässt im Zuge ihrer Standortkonzentration 26 Mitarbeiter im Norden. Nach Mitteilung des Unternehmens gibt es 14 betriebliche Kündigungen, Ärzte oder Pflegekräfte sind davon aber nicht betroffen.

Hintergrund ist die Verlagerung des stationären Angebots auf den komplett modernisierten Klinikstandort Henstadt-Ulzburg. Im benachbarten Kaltenkirchen sollen künftig keine Betten mehr vorgehalten werden. Das Gebäude soll für ambulante Behandlungen genutzt werden. Im Gespräch sind unter anderem ein MVZ und ambulante Operationen, beides soll in Absprache mit den niedergelassenen Ärzten der Region geschehen. Außerdem will der Klinikkonzern die Abläufe in den patientenfernen Bereichen so organisieren, dass Ärzte und Pflegekräfte entlastet werden, etwa beim Patiententransport oder im Entlassungsmanagement. Ziel ist zudem eine Erlössteigerung durch zusätzliche Behandlungsfälle. "Wir müssen die Produktivität erhöhen, die Qualität unsrer Gesundheitsangebote noch weiter verbessern und unsere Investitionen erwirtschaften", gab Verwaltungschef Erhard Eder vor.Bislang arbeiteten an beiden Standorten zusammen 323 Vollzeitkräfte. Kaltenkirchen hatte der Konzern im Jahr 2001 aus kommunaler Trägerschaft übernommen. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland beschäftigen in insgesamt 18 Akut- und 13 Reha-Kliniken bundesweit über 5000 Mitarbeiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »