Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Rhön-Klinikum wächst weiter

BAD NEUSTADT/SAALE (dpa). Der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat dank höherer Patientenzahlen und der jüngsten Übernahmen im ersten Halbjahr seine Ergebnisse gesteigert. Im Vergleich mit den ersten sechs Monaten 2009 stieg der Konzerngewinn um 7,9 Prozent auf 71 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte um 10,7 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro, wie der MDax-Konzern am Donnerstag in Bad Neustadt/Saale mitteilte.

Im ersten Halbjahr 2010 wurden in den bundesweit 53 Konzernkliniken erstmals mehr als eine Million Patienten behandelt - das waren 13,4 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. Im Gesamtjahr 2009 versorgte das Unternehmen etwa 1,8 Millionen Patienten. Rhön-Klinikum gehört zu den drei großen Krankenhausbetreibern in Deutschland.

Konzernchef Wolfgang Pföhler bekräftigte den Ausblick. Der Umsatz werde im laufenden Geschäftsjahr bei etwa 2,6 Milliarden Euro liegen. Beim Gewinn werden gut 145 Millionen Euro erwartet. Im vergangenen Jahr lag der Konzerngewinn bei 131,7 Millionen Euro, der Umsatz bei 2,3 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »