Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Schleswig-Holstein fördert Klinikbau auf Insel Fehmarn

FEHMARN (di). Für den Neubau des Krankenhauses auf der Insel Fehmarn stellt das Land Schleswig-Holstein 6,3 Millionen Euro bereit. Den Förderbescheid hat Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg vergangene Woche unterzeichnet. Die Gesamtkosten für die neue Sana-Klinik liegen bei rund 9,7 Millionen Euro.

Der Neubau ist erforderlich, weil das alte Gebäude im März 2008 wegen Baumängeln von heute auf morgen geschlossen werden musste (wir berichteten). Die Versorgungslücke auf der von vielen Urlaubern frequentierten Insel wird seitdem unter anderem durch ein verstärktes Engagement der niedergelassenen Ärzte gesichert.

Kurz vor dem Abschluss stehen nach Angaben des Ministeriums die Budgetverhandlungen zwischen dem Betreiber und den Kassen. Garg bedankte sich schon im Vorwege dafür, dass die Kostenträger "trotz der schwierigen finanziellen Lage im Gesundheitswesen" den Weg für den Betrieb des neuen Hauses frei gemacht hätten. Er betonte: "Die Insellage und die weiten Anfahrtswege zu den Kliniken auf dem Festland machen ein Krankenhaus zur Sicherstellung der Versorgung erforderlich."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »