Ärzte Zeitung, 16.08.2010
 

Schleswig-Holstein fördert Klinikbau auf Insel Fehmarn

FEHMARN (di). Für den Neubau des Krankenhauses auf der Insel Fehmarn stellt das Land Schleswig-Holstein 6,3 Millionen Euro bereit. Den Förderbescheid hat Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg vergangene Woche unterzeichnet. Die Gesamtkosten für die neue Sana-Klinik liegen bei rund 9,7 Millionen Euro.

Der Neubau ist erforderlich, weil das alte Gebäude im März 2008 wegen Baumängeln von heute auf morgen geschlossen werden musste (wir berichteten). Die Versorgungslücke auf der von vielen Urlaubern frequentierten Insel wird seitdem unter anderem durch ein verstärktes Engagement der niedergelassenen Ärzte gesichert.

Kurz vor dem Abschluss stehen nach Angaben des Ministeriums die Budgetverhandlungen zwischen dem Betreiber und den Kassen. Garg bedankte sich schon im Vorwege dafür, dass die Kostenträger "trotz der schwierigen finanziellen Lage im Gesundheitswesen" den Weg für den Betrieb des neuen Hauses frei gemacht hätten. Er betonte: "Die Insellage und die weiten Anfahrtswege zu den Kliniken auf dem Festland machen ein Krankenhaus zur Sicherstellung der Versorgung erforderlich."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »