Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Geringere Fluktuation beim Ärztenachwuchs

HEIDELBERG (mn). Die SRH Kliniken haben mit der "Initiative Neue Ärzte" nach eigener Einschätzung gute Bedingungen für Ärzte geschaffen, die am Beginn der Facharztausbildung stehen. Die Fluktuationsrate bei Assistenzärzten sei nach zwei Jahren von 22 auf 15 Prozent gesunken.

Konkret erhalten die Assistenzärzte verbindliche Weiterbildungen, die von der Landesärztekammer vorgeschrieben sind. Die jungen Ärzte werden außerdem von einem Oberarzt als Mentor betreut. Dieser sichert durch Gespräche die persönliche und fachliche Weiterentwicklung.

Darüber hinaus werden medizinische Zusatzqualifikationen vermittelt und Managementkurse angeboten, so die SRH Kliniken. Um Beruf und Privatleben zu vereinen, gebe es Teilzeitmodelle und Kinderbetreuungshilfen. Seit Beginn der Initiative im Jahr 2008 wurden nach Angaben des Unternehmens 180 Assistenzärzte eingestellt.

www.initiative-neue-aerzte.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »