Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Geringere Fluktuation beim Ärztenachwuchs

HEIDELBERG (mn). Die SRH Kliniken haben mit der "Initiative Neue Ärzte" nach eigener Einschätzung gute Bedingungen für Ärzte geschaffen, die am Beginn der Facharztausbildung stehen. Die Fluktuationsrate bei Assistenzärzten sei nach zwei Jahren von 22 auf 15 Prozent gesunken.

Konkret erhalten die Assistenzärzte verbindliche Weiterbildungen, die von der Landesärztekammer vorgeschrieben sind. Die jungen Ärzte werden außerdem von einem Oberarzt als Mentor betreut. Dieser sichert durch Gespräche die persönliche und fachliche Weiterentwicklung.

Darüber hinaus werden medizinische Zusatzqualifikationen vermittelt und Managementkurse angeboten, so die SRH Kliniken. Um Beruf und Privatleben zu vereinen, gebe es Teilzeitmodelle und Kinderbetreuungshilfen. Seit Beginn der Initiative im Jahr 2008 wurden nach Angaben des Unternehmens 180 Assistenzärzte eingestellt.

www.initiative-neue-aerzte.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »