Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Klinikum Stuttgart und Siemens kooperieren

STUTTGART (ava). Das Klinikum Stuttgart will gemeinsam mit Siemens Healthcare sein Radiologiekonzept modernisieren. Das sieht ein Vertrag zwischen dem Klinikum und Siemens vor, der am Montag unterzeichnet wurde.

Die Klinik investiert über 14 Millionen Euro in die Modernisierung ihrer bildgebenden Systeme zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken. Bis zum Jahr 2017 werden schrittweise insgesamt 43 Systeme, wie Computertomografen, Magnetresonanztomografen, PET-CT, Angiographiegeräte, Röntgengeräte für Durchleuchtung und Aufnahme im Bürgerhospital, Katharinenhospital, Krankenhaus Bad Cannstatt und Olgahospital installiert.

Ziel ist es, Untersuchungen zu beschleunigen und die Strahlenexposition zu reduzieren - bei gleichzeitiger Ersparnis von Energiekosten beim Betrieb der neuen High-Tech-Geräte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »