Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

Charité gibt grünes Licht für Hochhaus-Sanierung

BERLIN (eb). Der Aufsichtsrat der Berliner Charité hat am Donnerstag den Weg freigemacht für Sanierung des Bettenhochhauses in Mitte. Auf der außerordentlichen Sitzung sei das optimierte Konzept befürwortet und begrüßt worden, hieß es in einer Mitteilung.

Der Vorstand der Charité soll nun darstellen, wie der wirtschaftliche Betrieb auch während der Bauphase gesichert werden kann. Der Aufsichtrat hält diese Planung für notwendig, weil er von einem geringeren Umsatz während der Bauphase ausgeht.

"Die finanzielle Handlungsfähigkeit muss auch während des Umbaus sichergestellt werden", kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende Senator Professor Jürgen Zöllner diesen Beschluss.

Noch in diesem Jahr will die Charité mit der Planung beginnen. Die Bauphase wird vermutlich zwei Jahre dauern. Während der Bauzeit soll auf dem Gelände am Campus Mitte ein Interimsbau die Versorgung übernehmen. Auf diese Weise soll das Hochhaus komplett geräumt werden können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »