Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

Charité gibt grünes Licht für Hochhaus-Sanierung

BERLIN (eb). Der Aufsichtsrat der Berliner Charité hat am Donnerstag den Weg freigemacht für Sanierung des Bettenhochhauses in Mitte. Auf der außerordentlichen Sitzung sei das optimierte Konzept befürwortet und begrüßt worden, hieß es in einer Mitteilung.

Der Vorstand der Charité soll nun darstellen, wie der wirtschaftliche Betrieb auch während der Bauphase gesichert werden kann. Der Aufsichtrat hält diese Planung für notwendig, weil er von einem geringeren Umsatz während der Bauphase ausgeht.

"Die finanzielle Handlungsfähigkeit muss auch während des Umbaus sichergestellt werden", kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende Senator Professor Jürgen Zöllner diesen Beschluss.

Noch in diesem Jahr will die Charité mit der Planung beginnen. Die Bauphase wird vermutlich zwei Jahre dauern. Während der Bauzeit soll auf dem Gelände am Campus Mitte ein Interimsbau die Versorgung übernehmen. Auf diese Weise soll das Hochhaus komplett geräumt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »