Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Tarifeinigung für Unikliniken im Südwesten

STUTTGART (dpa). Bei den Tarifverhandlungen für die rund 24 000 Beschäftigten der Unikliniken in Baden-Württemberg ist am späten Donnerstagabend eine Einigung erzielt worden.

Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in Stuttgart mitteilte, haben sich die Parteien auf Lohnerhöhungen und eine attraktivere Altersteilzeit für Pfleger sowie Angestellte in der Verwaltung und anderen Bereichen der Kliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geeinigt. Erst am Mittwoch waren dort wegen Warnstreiks rund 400 Operationen ausgefallen.

Wie Verdi am Abend mitteilte, sollen die Angestellten im Dezember eine Einmalzahlung von 200 Euro bekommen. Auszubildende erhalten 50 Euro. Außerdem bekommen die Beschäftigten ab Januar kommenden Jahres 40 Euro mehr, Azubis 50 Euro mehr.

Von April an sollen die Bezüge dann um 2,0 Prozent steigen. Hiervon ausgenommen sind die Bezüge der Auszubildenden. Die Laufzeit endet im März 2012. Noch bis Mitte November können die Tarifparteien Einspruch erheben.

"Unter diesen Umständen ist das das Maximum, was wir erreichen konnten", sagte Verdi-Verhandlungsführer Günter Busch nach dem Ende der dritten Verhandlungsrunde am Abend. Die Parteien einigten sich auch auf einen gleitenden Übergang in die Rente für Beschäftigte ab 60 Jahren - mit einem Zuschuss des Arbeitgebers.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11379)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »