Ärzte Zeitung, 15.12.2010

Geriatrie: Kliniken schreiben Vernetzung groß

Die Kliniken des Bezirks Oberbayern mit über 3000 Betten haben sich auf die steigende Zahl alter Patienten mit psychiatrischem Behandlungsbedarf eingerichtet.

Von Jürgen Stoschek

Geriatrie: Kliniken schreiben Vernetzung groß

Psychiatrische Erkrankung im Alter? In Oberbayern haben sich auf den zunehmenden Bedarf in den kommenden Jahren eingestellt.

© Alta.C / fotolia.com

MÜNCHEN. Um den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft gerecht werden zu können, haben die Kliniken des Bezirks Oberbayern (KBO) in den vergangenen Jahren im Bereich der Geriatrie und der Gerontopsychiatrie Versorgungsstrukturen entwickelt, die den klinischen und den ambulanten Bereich umfassen.

Die Zahl der älteren und hochbetagten Patienten, die eine gerontopsychiatrisch-geriatrische Versorgung benötigen, werde angesichts der höheren Lebenserwartung in den kommenden Jahren dramatisch steigen, erklärte KBO-Vorstandsmitglied Dr. Margitta Borrmann-Hassenbach am Rande einer Fachtagung in München.

Im vergangenen Jahr seien in den Kliniken des Bezirks Oberbayern rund 7600 ältere und hochbetagte Patienten versorgt worden. In den nächsten zehn Jahren werde sich die Zahl der Alterspatienten mit akutem psychiatrischem oder psychosomatischem Behandlungsbedarf nahezu verdoppeln.

Schon jetzt bieten die Kliniken nach Angaben von Borrmann-Hassenbach eine auf die Bedürfnisse dieser Patienten abgestimmte ganzheitliche Versorgung. Besonders wichtig sei dabei auch die Vernetzung mit den Hausärzten und außerklinischen Partnern.

Aus dem Leuchtturmprojekt "Integrierte Demenzversorgung in Oberbayern" des Bundesgesundheitsministeriums, an dem sich die Kliniken mit mehreren Hundert älteren Demenzpatienten beteiligten, seien wichtige Erkenntnisse für die Gestaltung von wirksamen integrierten ambulanten Versorgungsangeboten gewonnen worden.

Leider seien die Krankenkassen nach dem Ende des Modellprojektes nicht in der Lage, eine integrierte Versorgung trotz der anerkannten Erfolge mitzufinanzieren, bedauerte Borrmann-Hassenbach.

Ein Schritt in Richtung einer besseren Versorgung sei die Integration einer geriatrisch-gerontopsychiatrischen Station in ein Allgemeinkrankenhaus, erklärte Dr. Norbert Braunisch, Ärztlicher Direktor der Lech-Mangfall-Kliniken am Krankenhaus Agatharied.

So sei es möglich, einen Patienten mit Demenz, der beispielsweise wegen einer Oberschenkelhalsfraktur operiert werden muss, unter Berücksichtigung seiner psychiatrischen Symptomatik interdisziplinär im gleichen Haus zu versorgen.

http://www.kbo-ku.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »