Ärzte Zeitung online, 04.12.2010
 

Keime im Klinik-Trinkwasser gefunden

QUEDLINBURG (dpa). Wegen Keimen im Trinkwasser hat das Klinikum Quedlinburg seinen Betrieb heruntergefahren. Einige geplante Operationen mussten abgesagt, sagte Klinikgeschäftsführer Wolfgang Kullik am Samstag und bestätigte Medienberichte.

Für die Patienten sei ein Vorsorgeplan in Kraft getreten. Das Gesundheitsamt hatte bei einer Routinekontrolle am Donnerstag erhöhte Keimwerte festgestellt. Um welche Keime in welcher Konzentration es sich handelt, war zunächst unklar.

Die Ergebnisse einer Wasseranalyse werden für den Samstag erwartet. Die Verunreinigung betrifft laut Zweckverband Ostharz nur die Klinikgebäude und keine Haushalte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »