Ärzte Zeitung online, 04.12.2010

Keime im Klinik-Trinkwasser gefunden

QUEDLINBURG (dpa). Wegen Keimen im Trinkwasser hat das Klinikum Quedlinburg seinen Betrieb heruntergefahren. Einige geplante Operationen mussten abgesagt, sagte Klinikgeschäftsführer Wolfgang Kullik am Samstag und bestätigte Medienberichte.

Für die Patienten sei ein Vorsorgeplan in Kraft getreten. Das Gesundheitsamt hatte bei einer Routinekontrolle am Donnerstag erhöhte Keimwerte festgestellt. Um welche Keime in welcher Konzentration es sich handelt, war zunächst unklar.

Die Ergebnisse einer Wasseranalyse werden für den Samstag erwartet. Die Verunreinigung betrifft laut Zweckverband Ostharz nur die Klinikgebäude und keine Haushalte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »