Ärzte Zeitung online, 10.12.2010

US-Klinikbetreiber vor Großfusion?

In den USA könnte womöglich einer der größten Krankenhauskonzerne entstehen: Der US-Klinikbetreiber Community Health Systems will die Mehrheit an seinem Mitbewerber Tenet Healthcare übernehmen - für über sieben Milliarden US-Dollar.

NASHVILLE (eb). Der US-Klinikbetreiber Community Health Systems (CHS) will seinen Konkurrenten Tenet Healthcare übernehmen. CHS will dafür 7,3 Milliarden US-Dollar (5,5 Milliarden Euro) in die Hand nehmen, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte.

Nach dem Vorschlag von CHS sollen die bisherigen Tenet-Aktionäre 6 US-Dollar je Aktie erhalten, davon 5 Dollar in bar und den Rest in Anteilen an CHS. Den Angaben zufolge seien das 40 Prozent über dem derzeitigen Börsenwert des Unternehmens.

Würde die Übernahme-Coup gelingen, entstünde der größte Klinikketten-Betreiber in den USA. In 30 Bundesstaaten würde das Unternehmen nach CHS-Angaben 176 Krankenhäuser mit knapp 33.000 Betten betreiben. Der Jahresumsatz stieg auf 22 Milliarden US-Dollar.

Tenet Healthcare wehrt sich allerdings gegen das Angebot. In einer Mitteilung bezeichnet der Aufsichtsrat das Übernahmeangebot von CHS als "opportunistisch und grob unterbewertet". Zudem schmälere es Tenets Erfolgsaussichten auf weiteres Wachstum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »