Ärzte Zeitung, 15.12.2010

US-Amerikanerin leitet Städtische Kliniken München

MÜNCHEN (sto). Neue Vorsitzende der Geschäftsführung im Städtischen Klinikum München wird voraussichtlich ab April 2011 die US-Amerikanerin Dr. Elizabeth Harrison. Das hat der Aufsichtsrat entschieden. Die 51-Jährige kommt von der Oberschwabenklinik in Ravensburg. 2008 war sie mit dem Klinik-Award ausgezeichnet worden.

Die Neubesetzung war erforderlich geworden, nachdem wegen eines Hygieneskandals im Juli drei von vier Geschäftsführern fristlos entlassen worden waren.

Offiziell wird Harrison zunächst als Sprecherin der Geschäftsführung an der Seite des künftigen kaufmännischen Geschäftsführers Franz Hafner und des Mediziners Professor Dieter Daub bestellt.
Nach Zustimmung des Münchner Stadtrates soll sie zur Vorsitzenden der dreiköpfigen Geschäftsführung bestellt werden. Harrison begann ihre Karriere am Institut für Weltwirtschaft und als wissenschaftliche Assistentin in Kiel. 1989 promovierte sie zum Dr. sc. pol mit dem Schwerpunkt "Der deutsche Venture Capital Markt".

Nach Stationen am Institut für Finanzwissenschaft der Humboldt-Universität Berlin und als Leiterin Basic Research bei der Deutschen Handelsbank AG spezialisierte sie sich auf die Beratung im Krankenhauswesen. Sie setzte viele Projekte an renommierten Kliniken in Deutschland und in der Schweiz um.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »