Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Fonds fördert Ausbildung von 2800 Kräften an Kliniken im Norden

KIEL (di). Der Ausbildungsfonds schleswig-holsteinischer Krankenhäuser ermöglicht im neuen Jahr die Ausbildung von 2800 Nachwuchskräften an 31 Krankenhäusern im Norden. Der größte Anteil entfällt nach Mitteilung der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) mit mehr als 2300 Auszubildenden auf die Gesundheits- und Krankenpflege. Auch Ausbildungsstätten für Krankengymnasten, Hebammen, Logopäden und medizinisch-technische Assistenten profitieren.

Für die praktische und theoretische Ausbildung sowie für Ausbildungsvergütungen schüttet der Fonds in 2011 fast 48 Millionen Euro aus. Aufgebracht werden die Mittel durch einen Zuschlag, den alle Krankenhäuser für jeden behandelten Patienten in Rechnung stellen. Im kommenden Jahr zahlen die Krankenkassen hierfür pro Patienten 83,23 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »