Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Elektronische Erfassung an Uni Münster gestartet

KÖLN (iss). An der medizinischen Fakultät der Universität Münster wird die Anwesenheit der Studierenden jetzt elektronisch erfasst. Das neue System reduziert nach Angaben der Universität nicht nur den bürokratischen Aufwand, sondern verschafft den angehenden Medizinern auch mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Stundenpläne.

Für die "elektronische Anwesenheitserfassung" (ELAN) erhalten die rund 3000 Studierenden eine Identitätskarte mit dem Namen, einem Foto und einem Strichcode.

Zu Beginn jeder Stunde liest der Dozent die Karte mit einem Lesegerät ein und erfährt sofort, ob der Studierende in seinem Kurs richtig ist.

Das internetbasierte ELAN-System gibt den Studierenden auch die Möglichkeit, freie Plätze in Lehrveranstaltungen zu suchen und mit anderen Studierenden Kursplätze zu tauschen.

"Schon in den ersten drei Tagen nach Einführung von ELAN gab es 1000 Tauschanfragen", sagt Studiendekan Dr. Bernhard Marschall. Insgesamt beteiligen sich 99 Prozent der Studierenden an der freiwilligen elektronischen Erfassung.

Nach Angaben Marschalls stehen den Vorteilen des neuen Systems nur geringe Kosten gegenüber. "Ein Ausweis kostet gerade einmal 38 Cent, das ist nichts im Vergleich zum Nutzen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »