Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Klinik-Hygiene muss von Externen kontrolliert werden

Nur mit scharfen Kontrollen lassen sich Missstände abstellen. Davon gehen Hygiene-Experten aus.

KÖLN (iss). Ohne wirkungsvolle Kontrollen werden sich Hygienemängel an den Kliniken nicht beseitigen lassen. Davon geht Professor Walter Popp aus, Leiter der Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Essen und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH). "Die Hygiene ist nur über systematische externe Überprüfungen zu verbessern", sagte Popp auf der MCC-Konferenz "Krankenhaushygiene 2011" in Köln.

Wer die Kontrollen übernehmen soll, sei für ihn noch eine offene Frage, sagte Popp. In Frage kommen Gesundheitsämter, Zertifizierungsgesellschaften, der Medizinische Dienst der Krankenkassen, die Kassen selbst oder andere. Klar ist für ihn aber: "Ohne Überwachung geht es nicht."

Um bei der Krankenhaushygiene eine befriedigende Situation zu erreichen, sei der Weg noch weit. "Das Ziel bei Krankenhausinfektionen kann nur heißen: null", betonte Popp.

Hierfür seien allerdings nicht nur Anstrengungen im Bereich der Hygiene notwendig, sondern weitere Faktoren wie Änderungen in der Krankenhausorganisation und die Entwicklung neuer Antibiotika.

Die DGKH hat im Herbst 2010 gemeinsam mit dem Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes eine Umfrage zum Thema MRSA vorgenommen, an der sich 900 Kliniken beteiligten. Danach isolieren acht Prozent der Häuser MRSA-Patienten nicht.

Nur in 38 Prozent der Häuser gibt es bei allen Patientengruppen ein Eingangsscreening, bei denen das Robert-Koch-Institut (RKI) dies empfiehlt. 40 Prozent screenen bei mindestens 50 Prozent der RKI-Indikationen, zehn Prozent selten bis nie.

20 Prozent der Kliniken screenen ihr Personal nie. "Es besteht Regelungsbedarf bezüglich des Mitarbeiterschutzes", betonte Popp.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »