Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Wissenschaftsrat mahnt UKE zur Prozessoptimierung

HAMBURG (di). Der Wissenschaftsrat (WR) bescheinigt dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) eine insgesamt positive Entwicklung, mahnt aber Verbesserungen an.

Das UKE versorgt jährlich 75.000 Patienten stationär und hat 25.0000 ambulante Patientenkontakte. Seit 2004 hat das UKE seine erbrachten Leistungen nach eigenen Angaben um fast 70 Prozent gesteigert.

Der WR kritisiert in seiner Stellungnahme etwa die mangelnde Vernetzung zwischen der Universität Hamburg und dem UKE und "empfiehlt nachdrücklich, gemeinsame Kooperationsstrukturen aufzubauen".

Dem Vorstand rät der WR, seine Personalpolitik stärker an einer Qualitätssteigerung in Forschung und Lehre auszurichten. Die klinisch tätigen Wissenschaftler könnten nach Beobachtung des WR stärker von Versorgungsaufgaben entlastet werden, damit sie mehr Freiräume für Forschung und Lehre bekommen.

Deutliche Worte findet der WR auch zu dem in den vergangenen Jahren verfolgten Ausbau der ambulanten Krankenversorgung durch MVZ und Ambulanzzentren.

Dessen Leitungspersonal empfiehlt er, nicht nur betriebswirtschaftliche Ziele zu verfolgen, sondern sich auch wissenschaftlichen Zielen in Forschung und Lehre verpflichtet zu fühlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »