Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Spezialstation für Parkinson-Patienten in Dresden

DRESDEN (tt). Die Abteilung für Neurologie an der Dresdner Universitätsklinik Carl Gustav Carus hat jetzt eine Spezialstation für Parkinson-Patienten eröffnet.

Das neue Angebot soll sich vor allem an Patienten im fortgeschrittenen Stadium richten, teilte die Klinik mit. "Ziel ist es, den bereits an schweren Symptomen leidenden Patienten Lebensqualität zu sichern, in dem sie länger am gewohnten Alltag teilhaben können."

Auf der Station werden Patienten medikamentös und nichtmedikamentös behandelt. Neben Krankengymnastik, Logopädie und Ergotherapie soll es demnach operative und interventionelle Therapien wie der Tiefenhirnstimulation geben.

"Mit der neuen Spezialstation sichern wir eine hochwertige Versorgung für ganz Ostsachsen", erklärte Professor Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Klinikums.

"Patienten, für die bisher aufgrund ihres Alters, Gesundheitszustands oder Wohnorts eine engmaschige wie kontinuierliche ambulante Betreuung nicht in Frage kommt, können nun stationär versorgt werden."

Karin Karlsson-Hammer vom Vorstand der Deutschen Parkinson-Vereinigung verspricht sich eine "konzentriertere Betreuung, da sich Ärzte und Pflegepersonal in diesem neuen Rahmen ausschließlich mit Parkinson-Patienten befassen können".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »