Ärzte Zeitung, 07.02.2011

Kliniken im Norden schließen sich zusammen

HAMBURG (di). Im Norden haben sich drei katholische Krankenhäuser unter dem Namen Ansgar-Gruppe zu einem Verbund zusammengeschlossen.

Das Marienkrankenhaus Hamburg, das Marien-Krankenhaus Lübeck sowie das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift erwarten vom Verbund die langfristige Sicherung und Stabilität ihrer Einrichtungen.

Zugleich sollen das fachliche Wissen gebündelt und die angeschlossenen Tochtergesellschaften gestärkt werden. Zusammen behandeln die drei Krankenhäuser jährlich fast 100.000 Patienten ambulant und rund 41.000 Patienten stationär.

Sie erwirtschaften einen Umsatz von 145 Millionen Euro und verfügen über 836 stationäre Krankenhausbetten. Die Partner betonten, dass sie offen für weitere Mitglieder sowie für Kooperationen sind.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12172)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »