Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Greifswalder Uniärzte setzen auf grenzüberschreitende Versorgung

Die Universitätsmedizin Greifswald meldet Rekordzahlen für 2010. Künftig steht die optimierte länderübergreifende Kooperation im Fokus.

Von Dirk Schnack

GREIFSWALD. "Die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern nimmt für die Universitätsmedizin Greifswald einen hohen Stellenwert ein und soll zukünftig noch verstärkt werden", kündigte der ärztliche Vorstand und Vorstandsvorsitzende Professor Marek Zygmunt an.

Erste Schritte auf diesem Weg waren im vergangenen Jahr ein grenzüberschreitendes Neugeborenen-Screening und das deutsch-polnische Telemedizin-Netzwerk Pomerania.

Der Anspruch Greifswalds als führender Gesundheitsanbieter der Region Vorpommern wurde durch Rekordzahlen in 2010 unterstrichen. Insgesamt wurden in der Universitätsmedizin 148.000 Patienten behandelt, davon 36.420 stationär. Aus den Krankenhausleistungen erzielte das Klinikum einen Rekordumsatz von 166 Millionen Euro (2009: 154 Millionen Euro).

Seit 2003 hat Greifswald ohne Unterbrechung ausgeglichene Jahresergebnisse erzielt, obwohl in Mecklenburg-Vorpommern mit 2855 Euro der niedrigste Basisfallwert in ganz Deutschland für die Abrechnung der Klinikleistungen zugrunde gelegt wird.

Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich im vergangenen Jahr um 168 auf 3798, darunter sind 726 Ärzte und wissenschaftliche Mitarbeiter.

Die Medizinische Fakultät erhielt im vergangenen Jahr fast 43 Millionen Euro aus Landeszuschüssen für Forschung und Lehre. Zugleich konnten Drittmittel in Höhe von 18,6 Millionen Euro eingeworben werden (2009: 14,7 Millionen Euro).

Auch bei der Standortbeliebtheit der Medizinstudenten legte Greifswald weiter zu. Nur für die Berliner Charité bewarben sich mehr Interessenten, nämlich 3531, für das Medizinstudium als in Greifswald (3047). Zum Vergleich: Hamburg war bei 2289 Interessenten die erste Präferenz.

Das Universitätsklinikum fusionierte zu Jahresbeginn mit der Medizinischen Fakultät zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts unter dem Namen Universitätsmedizin Greifswald. Ähnliche Modelle gibt es in Hamburg, Jena und Mainz. Die Verantwortlichen in Greifswald erhoffen sich davon eine engere Verzahnung der Patientenversorgung mit der praxisnahen Ausbildung von Medizinstudenten und mit der Forschung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »