Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Klinik kooperiert mit ambulantem Geldgeber

DORTMUND (reh). Warum nicht nach Partnern im ambulanten Bereich schauen, wenn sich ein Dialysezentrum in der Klinik nicht selbst finanzieren lässt? Das Klinikum Dortmund Nord ist diesen Weg jetzt gegangen.

Am 8. Februar wurde in dem Klinikum offiziell eine neue Dialyse-Station mit acht Dialyseplätzen eröffnet. Dabei sei man ein Joint-Venture mit einem ambulanten Anbieter eingegangen, meldet das Klinikum. Nämlich mit der nephrologischen Gemeinschaftspraxis Dres. Schumann und Knevels, die die Privat Dialyse Klinikum Dortmund gGmbH betreibe und rund 300.000 Euro in den Umbau der Station und die technische Ausstattung investiert hätte.

"Für unsere Patienten bedeutet die neue Dialyse-Station eine erhebliche Qualitätsverbesserung können sie doch dort, wo sie stationär aufgenommen sind, auch ihre Dialyse-Behandlung fortsetzen, sagt die Hauptgeschäftsführerin des Klinikums Dortmund, Mechthild Greive.

"Dieser Qualitätsvorteil ist erst durch ein Joint-Venture mit einem ambulanten Dienstleister möglich geworden und eine echte win-win Situation für alle."

In Anbetracht knapper Investitionsmittel habe das Klinikum das Projekt alleine nicht stemmen können, heißt es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »