Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Klinik kooperiert mit ambulantem Geldgeber

DORTMUND (reh). Warum nicht nach Partnern im ambulanten Bereich schauen, wenn sich ein Dialysezentrum in der Klinik nicht selbst finanzieren lässt? Das Klinikum Dortmund Nord ist diesen Weg jetzt gegangen.

Am 8. Februar wurde in dem Klinikum offiziell eine neue Dialyse-Station mit acht Dialyseplätzen eröffnet. Dabei sei man ein Joint-Venture mit einem ambulanten Anbieter eingegangen, meldet das Klinikum. Nämlich mit der nephrologischen Gemeinschaftspraxis Dres. Schumann und Knevels, die die Privat Dialyse Klinikum Dortmund gGmbH betreibe und rund 300.000 Euro in den Umbau der Station und die technische Ausstattung investiert hätte.

"Für unsere Patienten bedeutet die neue Dialyse-Station eine erhebliche Qualitätsverbesserung können sie doch dort, wo sie stationär aufgenommen sind, auch ihre Dialyse-Behandlung fortsetzen, sagt die Hauptgeschäftsführerin des Klinikums Dortmund, Mechthild Greive.

"Dieser Qualitätsvorteil ist erst durch ein Joint-Venture mit einem ambulanten Dienstleister möglich geworden und eine echte win-win Situation für alle."

In Anbetracht knapper Investitionsmittel habe das Klinikum das Projekt alleine nicht stemmen können, heißt es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »