Ärzte Zeitung online, 16.02.2011

Uniklinik-Privatisierung: Mitarbeiter müssen Nein sagen dürfen

BVerfG stärkt Mitarbeiterrechte bei Privatisierung öffentlicher Unternehmen

KARLSRUHE (dpa). Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst dürfen nicht gegen ihren Willen zu privaten Arbeitgebern verschoben werden. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Grundsatzbeschluss. Hintergrund ist die Privatisierung des Uniklinikums Gießen und Marburg.

Das Gericht stärkte mit seiner Entscheidung die Rechte von Arbeitnehmern bei der Privatisierung öffentlicher Unternehmen. Die Richter erklärten eine hessische Regelung bei der Privatisierung der Unikliniken in Gießen und Marburg für verfassungswidrig.

Das Land Hessen hatte die Kliniken Gießen und Marburg 2005 zusammengelegt und anschließend privatisiert. Die Arbeitsverträge wurden auf das neue Klinikunternehmen übergeleitet.

Im Gegensatz zu Unternehmensübernahmen in der Privatwirtschaft hatten die Arbeitnehmer dabei kein Widerspruchsrecht. Eine Krankenschwester des Klinikums Marburg hatte sich gegen den erzwungenen Arbeitgeberwechsel gewehrt.

Die Verfassungsrichter in Karlsruhe gaben der Frau recht: Die hessische Regelung verstoße gegen das Grundrecht der Arbeitnehmer auf freie Wahl des Arbeitsplatzes.

Angestellte im öffentlichen Dienst müssten zumindest dann eine Widerspruchsmöglichkeit haben, wenn der Wechsel zu einem privaten Arbeitgeber führt, oder es sich "um einen Zwischenschritt hin zu einer beabsichtigten und klar absehbaren Privatisierung des Arbeitgebers handelt".

Ein Widerspruch führt dazu, dass der Beschäftigte zunächst im öffentlichen Dienst bleibt. Der öffentliche Arbeitgeber hätte dann nur die Möglichkeit, betriebsbedingt zu kündigen - dabei muss er aber die Voraussetzungen des Kündigungsschutzgesetzes einhalten.

Besonders kritisch sah das höchste deutsche Gericht, dass das Land als Eigentümer der Kliniken selbst das Gesetz zur Privatisierung erlassen hatte.

Dabei trete das Land "in einer Doppelrolle auf, nämlich sowohl als (bisheriger) Arbeitgeber wie als Gesetzgeber, der sich selbst (...) aus der Arbeitgeberstellung löst und sich damit seinen arbeitsvertraglichen Pflichten entzieht".

Die meisten Privatisierungen fänden allerdings auf kommunaler Ebene statt, sagt der Bochumer Privatisierungs-Experte Professor Martin Burgi. "Dort findet das gesetzliche Widerspruchsrecht Anwendung. Damit stellt sich das Problem nicht."

Der Leiter der Rechtsabteilung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Jens Schubert, geht jedoch davon aus, dass die Entscheidung für alle Privatisierungen grundsätzliche Bedeutung hat.

"Umgehungen des Widerspruchsrechts sind jetzt nicht mehr möglich", sagte Schubert. Künftig müsse es vor jeder Privatisierung ein Recht der Arbeitnehmer auf Information und Widerspruch geben.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) kritisierte die Entscheidung: Es sei "nicht nachvollziehbar, dass Arbeitnehmer einen Anspruch auf mutwillige Verweigerung des Übergangs des Arbeitsverhältnisses haben", heißt es in einer Erklärung des BDA. "Dies schwächt wirtschaftlich sinnvolle Restrukturierungen."

1 BvR 1741/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »