Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Verdi ruft zu Warnstreiks auf - auch an Uniklinken

POTSDAM (dpa). Nach den ergebnislosen Tarifgesprächen für die Angestellten der Länder droht die Gewerkschaft Verdi für die kommende Woche mit Warnstreiks. Auch Unikliniken könnten davon betroffen sein.

Verdi-Chef Frank Bsirske sagte nach der zweiten Gesprächsrunde am Freitag in Potsdam: "Wir liegen in der Sache nach wie vor sehr weit auseinander." Verdi fordert ein Plus von 50 Euro und 3 Prozent mehr Gehalt.

Die Länder als Arbeitgeberseite legten bisher kein Angebot vor. Sie halten die Forderung angesichts der leeren Kassen für überzogen. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 9. März in Potsdam angesetzt.

Die ersten Warnstreiks soll es bereits am Montag im Saarland geben. Betroffen sein werden dort laut Verdi die Finanzverwaltung, die Uniklinik Homburg, die Universität des Saarlandes und der Landesbetrieb für Straßenbau.

Am Dienstag sind mehrere tausend Landesbeschäftigte in Nordrhein-Westfalen an der Reihe. Auch dort sollen Unikliniken bestreikt werden, sowie Gerichte und Straßenbaubetriebe. In Schleswig-Holstein wollen angestellte Lehrer an einzelnen Schulen die Arbeit niederlegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »