Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

Krankenhauskosten im Jahr 2009 um sechs Prozent gestiegen

WIESBADEN (eb). Die Kosten der rund 2000 Krankenhäuser in Deutschland sind im Jahr 2009 auf 77,1 Milliarden Euro gestiegen. Gegenüber 2008 war das ein Plus von 6,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Den größten Teil machten die Personalkosten aus. Sie betrugen 45,8 Milliarden Euro. Hinzu kommen die Sachkosten, Ausgaben für die Ausbildungsstätten und den Ausbildungsfonds. In den Gesamtkosten enthalten sind laut Bundesamt die Aufwendungen für nichtstationäre Leistungen.

Nach Angaben der Wiesbadener Statistiker wurden 2009 insgesamt 17,8 Millionen Patienten vollstationär behandelt. Das waren 300.000 mehr als noch 2008.

Die durchschnittlichen stationären Krankenhauskosten je Behandlungsfall lagen bundesweit bei 3772 Euro. Am teuersten waren sie mit 4524 in Hamburg. Mecklenburg-Vorpommern schnitt mit 3371 Euro am niedrigsten ab.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12172)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »