Ärzte Zeitung, 06.04.2011

UKE erhält Gütesiegel für Informationssicherheit

HAMBURG (eb). Das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat nach eigenen Angaben vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik das "ISO 27001-Zertifikat auf der Basis von IT-Grundschutz" erhalten.

Ausgezeichnet wird die 2008 eingeführte e-Patientenakte, die einen papierlosen Klinikalltag ermöglicht. Das UKE sei die erste Klinik in Deutschland, die ihre Sicherheitsstandards in allen Prozessschritten und im Alltag in dieser umfassenden Weise überprüfen ließ.

Die elektronische Patientenakte ermöglicht die sichere Speicherung aller Patienteninformationen, einschließlich des Bild- und Filmmaterials und einen dezentral sicheren Zugriff für berechtigte Ärzte und Pflegekräfte. Die Verfügbarkeitsquote der elektronischen Patientenakte liegt bei 99,97 Prozent, inklusive der Wartungsfenster, so das UKE.

Die zentral gespeicherten Daten sind über ein streng reglementiertes und jetzt auch zertifiziertes Sicherheitssystem zu jeder Zeit und von jedem Ort im Klinikum von genau den am Behandlungsprozess beteiligten Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften aufrufbar. Ein mehrstufiges Sicherheitssystem schützt vor Datenverlust.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11630)
Organisationen
UKE (792)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »