Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Neue Leitung an Klinikum Gießen und Marburg

BAD NEUSTADT (eb). Dr. Irmgard Stippler übernimmt zum 1. Mai 2011 die Leitung der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH (UKGM). Die 46-jährige tritt als Vorsitzende der Geschäftsführung die Nachfolge von Joseph Rohrer an.

Rohrer ist künftig für die UKGM als Berater tätig. Zugleich übernimmt Stippler als operativer Vorstand der Rhön-Klinikum AG die Verantwortung für das UKGM und wird weiter für die Materialwirtschaft und IT des Konzerns verantwortlich sein.

Dr. Irmgard Stippler arbeitet seit 2007 in leitenden Funktionen bei der RHÖN-KLINIKUM AG und ist seit Anfang 2009 Mitglied des Vorstands.

Davor war die promovierte Diplom-Volkswirtin als wissenschaftliche Assistentin der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie in verschiedenen Fach- und Führungspositionen beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag und der Deutschen Telekom tätig.

Der Aufsichtsrat der UKGM GmbH hat Stippler in seiner heutigen Sitzung zur Vorsitzenden der Geschäftsführung bestellt. Der Aufsichtsrat der RHÖN-KLINIKUM AG wird über die geänderte Geschäftsordnung des Vorstands in seiner nächsten turnusmäßigen Sitzung abstimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »