Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Neue Leitung an Klinikum Gießen und Marburg

BAD NEUSTADT (eb). Dr. Irmgard Stippler übernimmt zum 1. Mai 2011 die Leitung der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH (UKGM). Die 46-jährige tritt als Vorsitzende der Geschäftsführung die Nachfolge von Joseph Rohrer an.

Rohrer ist künftig für die UKGM als Berater tätig. Zugleich übernimmt Stippler als operativer Vorstand der Rhön-Klinikum AG die Verantwortung für das UKGM und wird weiter für die Materialwirtschaft und IT des Konzerns verantwortlich sein.

Dr. Irmgard Stippler arbeitet seit 2007 in leitenden Funktionen bei der RHÖN-KLINIKUM AG und ist seit Anfang 2009 Mitglied des Vorstands.

Davor war die promovierte Diplom-Volkswirtin als wissenschaftliche Assistentin der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie in verschiedenen Fach- und Führungspositionen beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag und der Deutschen Telekom tätig.

Der Aufsichtsrat der UKGM GmbH hat Stippler in seiner heutigen Sitzung zur Vorsitzenden der Geschäftsführung bestellt. Der Aufsichtsrat der RHÖN-KLINIKUM AG wird über die geänderte Geschäftsordnung des Vorstands in seiner nächsten turnusmäßigen Sitzung abstimmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »