Ärzte Zeitung online, 14.04.2011

Marburger Bund und Helios einigen sich auf neuen Tarifvertrag

BERLIN (dpa). Rund 4000 Ärzte an 36 privaten Helios-Kliniken erhalten rückwirkend zum 1. Januar drei Prozent mehr Geld. Das ist das Ergebnis einer Tarifeinigung zwischen dem Helios-Konzern und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund.

Zum 1. März 2012 werden die Gehälter nochmals um 2,4 Prozent erhöht, wie beide Seiten nach monatelangen Verhandlungen am Donnerstag in Berlin mitteilten.

Künftig werden auch die Nachtdienste für die Ärzte höher vergütet. Der Zuschlag für Nachtarbeit beträgt ab Mai 15 Prozent des Stundenentgelts der jeweiligen Entgeltgruppe.

Ebenfalls zum 1. Mai 2011 erhalten die Ärzte für jede Stunde Bereitschaftsdienst zwischen 21 und 6 Uhr einen Zuschlag von 15 Prozent des Stundenentgelts, wie der Marburger Bund mitteilte.

Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2012. Noch am Montag waren mehr als 1200 Ärzte in Krankenhäusern der Helios-Gruppe in einen mehrstündigen Warnstreik getreten.

Die Helios-Kliniken-Gruppe gehört zum Fresenius-Konzern. Sie unterhält 63 Krankenhäuser, darunter 20 Rehabilitationskliniken, mit insgesamt 18.500 Betten. Helios beschäftigt rund 33.000 Mitarbeiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »