Ärzte Zeitung online, 20.04.2011

Tarifeinigung für Angestellte an Helios-Kliniken

BERLIN (dpa). Nach der Tarif-Einigung für Ärzte gibt es bei der Helios-Gruppe auch ein Ergebnis für die rund 17.000 Beschäftigten der Akutkliniken.

Sie erhalten rückwirkend zum 1. April zwei Prozent mehr Geld, am 1. Mai 2012 steigen die Gehälter um weitere drei Prozent, wie die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mitteilte.

Die Ausbildungsvergütungen steigen demnach etwas langsamer. Außerdem werden die Zuschläge für Nachtdienste angehoben. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

In der vergangenen Woche war mit der Gewerkschaft Marburger Bund bereits eine Einigung für die rund 4000 Ärzte an 36 Helios-Kliniken erzielt worden.

Sie erhalten rückwirkend zum 1. Januar drei Prozent mehr Geld. Zum 1. März 2012 werden die Gehälter nochmals um 2,4 Prozent erhöht. Vor dem Abschluss hatte einen Warnstreik gegeben.

Die Helios-Kliniken-Gruppe gehört zum Fresenius-Konzern. Sie unterhält 63 Krankenhäuser, darunter 20 Rehabilitationskliniken, mit insgesamt 18.500 Betten. Helios beschäftigt rund 33.000 Mitarbeiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »