Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Chefärzte sollen Kollegen bewerten und beraten

Die ersten ärztlichen Peers sind nun ausgebildet. Sie sollen für mehr Qualität in Kliniken sorgen.

Chefärzte sollen Kollegen bewerten und beraten

Keine Last sondern kollegialer Austausch: Chefärzte geben ihr Wissen weiter und sorgen so für mehr Qualität in Kliniken.

© Gina Sanders / Fotolia.com

BERLIN (ami). Der bundesweit erste Kurs "Ärztliches Peer Review" nach dem neu entwickelten Curriculum der Bundesärztekammer (BÄK) hat im April in Berlin stattgefunden. Das teilte die Ärztekammer Berlin mit.

16 Chefärzte aus ganz Deutschland wurden dabei in Kooperation mit der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) zu so genannten Peers ausgebildet. Peers sind anerkannte Experten ihres Fachgebietes.

Im Zentrum des Kurses steht der Ausbau kommunikativer und sozialer Kompetenzen für die lösungsorientierte Gesprächsführung. Zudem lernten die Chefärzte, ihre Arbeit gegenseitig strukturiert zu bewerten und konstruktive Verbesserungsvorschläge zu machen.

Ärzte mit dieser Fortbildung suchen als Peer-Teams andere Kliniken auf, die an dem Verfahren der IQM teilnehmen, und erarbeiten dort mit den Chefärzten Maßnahmen zur Optimierung der Behandlungsqualität.

"Alle bisherigen Erfahrungen zeigen eine hohe Akzeptanz des Verfahrens. Berührungsängste lassen sich schnell abbauen, wenn der Dialog so abläuft wie vorgesehen: Ohne Kritik und Anklage, ohne Rechtfertigungsnot, mit Experten weit außerhalb einer möglichen Konkurrenzsituation im Austausch gegenseitiger Argumente und ohne Ranking-Ängste", so der Vorsitzende des Ausschusses Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement der Ärztekammer Berlin, Dr. Erich Fellmann.

"Sich gegenseitig im fachlich-kollegialen Dialog freiwillig und strukturiert unter Kollegen auf gleicher Augenhöhe auszutauschen, sorgt für eine nachhaltige Qualitätsverbesserung in deutschen Krankenhäusern", so der Berliner Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz, Vorsitzender der Qualitätssicherungsgremien der BÄK.

Viele Ärzte würden Qualitätssicherung durch den bürokratischen Aufwand vor allem als Last erleben. Der konkrete Nutzen für die Patientenversorgung werde oft als fragwürdig empfunden, so Jonitz weiter. Beim Peer Review-Verfahren sei im kollegialen Austausch ein direkter Praxisbezug gewährleistet. "Die Qualität des Arztes kann letztlich nur der Arzt beurteilen", sagte Jonitz der "Ärzte Zeitung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »