Ärzte Zeitung online, 20.05.2011

Durchbruch im Tarifstreit an der Charité

Noch vor wenigen Tagen schienen die Fronten verhärtet im Tarifstreit an der Charité. Doch nun gibt es ein Verhandlungsergebnis. Noch müssen die Mitglieder beider Seiten zustimmen. Mitte nächster Woche könnte bereits ein finales Ergebnis stehen.

Einigung im Tarifstreit an der Charité

Pflegekräfte beim Streik vor der Charité: Nun gibt es eine Einigung.

© Reiner Zensen / imago

BERLIN (ami). Die Tarifparteien an der größten Deutschen Uniklinik Charité haben sich auf neue Vertragsmodalitäten für die Pflegekräfte geeinigt. Am 20. Mai teilten Charité-Vorstand und die Gewerkschaft ver.di mit, dass ein Kompromiss gefunden worden sei.

Bis Mitte der Woche befragt die Gewerkschaft nun ihre Mitglieder an der Charité, ob sie das Ergebnis akzeptieren. Dann entscheidet die Tarifkommission, ob ein Tarifvertrag geschlossen wird.

ver.di-Verhandlungsführerin Bettina Weitermann sagte, das Ergebnis sei „ein fairer Lösungsvorschlag, der jedoch nicht alle Erwartungen erfüllt“.

Nach Einschätzung von Charité-Klinikumsdirektor Matthias Scheller ist die Uniklinik bis an die Grenze der wirtschaftlichen Tragfähigkeit gegangen, um eine Einigung zu erzielen.

Die Einigung kam überraschend, nachdem die Verhandlungen Mitte vergangener Woche festgefahren schienen.

Vorgesehen ist nach Gewerkschaftsangaben, dass die Charité-Beschäftigten das Niveau des Flächentarifvertrags TVöD bis Ende 2014 erreichen. Ab Juli 2011 erhalten sie 150 Euro pro Monat mehr, ein Jahr später nochmals 50 Euro. Außerdem kommt es zu einer Ost-West-Angleichung bei Kündigungsschutz und Weihnachtsgeld.

Die Einigung gilt nicht für die Tochtergesellschaft Charité Facility Management. Dort ist der Streik laut ver.di ausgesetzt und Verhandlungen sind zum Monatsende vorgesehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »