Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Kliniken in Sachsen und China vernetzen sich telematisch

DRESDEN (tt). Sächsische Kliniken sind künftig mit chinesischen Kliniken telematisch verbunden. So arbeiten das Universitätsklinikum Dresden, das Herzzentrum Dresden, das Städtische Klinikum Görlitz und die Oberlausitz-Kliniken mit Krankenhäusern in der chinesischen Provinz Hainan zusammen.

Die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) eröffnete dort mit ihrem chinesischen Pendant jetzt die Deutsche Teleklinik. "Telemedizin ist der entscheidende Baustein der Gesundheitsversorgung der Zukunft. Sachsen übernimmt hier eine Vorreiterrolle", sagte die Ministerin.

Reiner Rogowski, Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken, sieht in der Kooperation neben medizinischen auch wirtschaftliche Chancen. "Telemedizinische Vernetzung ist ein wichtiges Instrument, das sächsische Krankenhäuser in Zukunft verstärkt einsetzen werden - regional und weltweit", sagte er. "Aber auch die Bedeutung für sächsische Medizintechnikunternehmen ist groß. Für sie ergeben sich gute Exportchancen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »