Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Kliniken in Sachsen und China vernetzen sich telematisch

DRESDEN (tt). Sächsische Kliniken sind künftig mit chinesischen Kliniken telematisch verbunden. So arbeiten das Universitätsklinikum Dresden, das Herzzentrum Dresden, das Städtische Klinikum Görlitz und die Oberlausitz-Kliniken mit Krankenhäusern in der chinesischen Provinz Hainan zusammen.

Die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) eröffnete dort mit ihrem chinesischen Pendant jetzt die Deutsche Teleklinik. "Telemedizin ist der entscheidende Baustein der Gesundheitsversorgung der Zukunft. Sachsen übernimmt hier eine Vorreiterrolle", sagte die Ministerin.

Reiner Rogowski, Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken, sieht in der Kooperation neben medizinischen auch wirtschaftliche Chancen. "Telemedizinische Vernetzung ist ein wichtiges Instrument, das sächsische Krankenhäuser in Zukunft verstärkt einsetzen werden - regional und weltweit", sagte er. "Aber auch die Bedeutung für sächsische Medizintechnikunternehmen ist groß. Für sie ergeben sich gute Exportchancen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »