Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Schavan spricht sich für Charité als Bundes-Uni aus

BERLIN (af). Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat bestätigt, dass es ihr mit einer Beteiligung des Bundes an der Berliner Charité ernst sei. "Es wird spannend", äußerte sie sich bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Die Verantwortlichen träten in einen Prozess ein, an dessen Ende die Verantwortung für die Charité breiter aufgestellt sein könnte. "Das wäre die Rolle des Bundes", sagte Schavan.

Ein vom Bund maßgeblich finanzierter Kooperationspartner könnte etwa das Max-Dellbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin in Berlin-Buch sein. Dieses ist bereits Partner der Charité im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislaufforschung.

Der Berliner Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) und die Berliner FDP haben Medienberichten zufolge bereits signalisiert, dass dies eine Chance für die chronisch defizitäre Charité bedeuten könne.

Schavan hatte bereits bei mehreren Gelegenheiten angedeutet, dass sie sich Bundesuniversitäten vorstellen könne. Gemeinsam von Bund und Ländern finanzierte Einrichtungen gibt es bereits, zum Beispiel beim Karlsruhe Institute of Technology (KIT).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »