Ärzte Zeitung, 15.07.2011

Vivantes und Charité forschen gemeinsam

BERLIN (ami). Die Charité Uniklinik Berlin und der kommunale Vivantes Konzern haben über die politisch geforderte Zusammenarbeit hinaus eine Kooperation in der Forschung gestartet.

Gemeinsam loten sie Möglichkeiten aus, um das Schmerzmanagement bei älteren Menschen in Pflegeheimen zu verbessern. Im Projekt "Pain Intervention" suchen Charité-Wissenschaftler in den zwölf Vivantes-Pflegeheimen Antworten auf die Frage, wie ältere Menschen trotz mehrfacher Erkrankung schmerzfrei und autonom leben können.

Dabei geht es sowohl um medikamentöses als auch um nicht-medikamentöses Schmerzmanagement.

Das Projekt zielt darauf, eine interdisziplinäre Handlungsempfehlung für Pflegende und Ärzte in Pflegeeinrichtungen zu entwickeln und ihre Wirksamkeit zu messen.

Zudem wird ein Qualifizierungskonzept zum Schmerzmanagement in Pflegeheimen erstellt. Das Projekt ist eines von sechs Projekten des Berliner Forschungsverbundes "Autonomie trotz Multimorbidität im Alter" (AMA), der vom Bundesforschungsministerium gefördert wird.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12360)
Organisationen
Charité Berlin (3261)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »