Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

FH Niederrhein setzt alles auf e-Health

KÖLN (akr). Die Fachhochschule Niederrhein bietet zum Wintersemester 2011/2012 den neuen Studiengang "e-Health" an. "Es gibt an anderen Fachhochschulen und Universitäten keinen Studiengang mit einem identischen Curriculum", sagt Professor Benno Neukirch, Dekan am Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule.

Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, die verschiedenen Akteure des Gesundheitswesens zu vernetzen. Sie werden unter anderem in Medizin, Physik, Programmierung und Nutzung von Datenbanken sowie telematischen Anwendungen unterrichtet.

Die Schwerpunktsetzung auf technische Fächer unterscheidet den Studiengang von dem bereits angebotenen Health Care Management. "Die beruflichen Einsatzmöglichkeiten für die Absolventen sind vielfältig, die Nachfrage nach ihnen hoch", sagt Neukirch. Absolventen könnten unter anderem die Leitung der IT-Abteilung bei Krankenkassen oder in Kliniken übernehmen.

Die Fachhochschule Niederrhein bietet die Ausbildung als sechssemestriges Vollzeitstudium oder als achtsemestrigen Teilzeitstudiengang an. Zusatzvoraussetzung ist neben Abitur oder Fachhochschulreife ein zwölfwöchiges Praktikum, wovon die Bewerber mindestens sechs Wochen im Pflegebereich einer Klinik verbracht haben müssen. Bewerbungen sind noch bis zum 15. August möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »