Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

FH Niederrhein setzt alles auf e-Health

KÖLN (akr). Die Fachhochschule Niederrhein bietet zum Wintersemester 2011/2012 den neuen Studiengang "e-Health" an. "Es gibt an anderen Fachhochschulen und Universitäten keinen Studiengang mit einem identischen Curriculum", sagt Professor Benno Neukirch, Dekan am Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule.

Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, die verschiedenen Akteure des Gesundheitswesens zu vernetzen. Sie werden unter anderem in Medizin, Physik, Programmierung und Nutzung von Datenbanken sowie telematischen Anwendungen unterrichtet.

Die Schwerpunktsetzung auf technische Fächer unterscheidet den Studiengang von dem bereits angebotenen Health Care Management. "Die beruflichen Einsatzmöglichkeiten für die Absolventen sind vielfältig, die Nachfrage nach ihnen hoch", sagt Neukirch. Absolventen könnten unter anderem die Leitung der IT-Abteilung bei Krankenkassen oder in Kliniken übernehmen.

Die Fachhochschule Niederrhein bietet die Ausbildung als sechssemestriges Vollzeitstudium oder als achtsemestrigen Teilzeitstudiengang an. Zusatzvoraussetzung ist neben Abitur oder Fachhochschulreife ein zwölfwöchiges Praktikum, wovon die Bewerber mindestens sechs Wochen im Pflegebereich einer Klinik verbracht haben müssen. Bewerbungen sind noch bis zum 15. August möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »