Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Charité forciert Lebenswissenschaften

BERLIN (ami). Die Charité will in Forschung und Lehre künftig ganz eng mit der Humboldt-Universität und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) zusammenarbeiten. Das haben die drei Einrichtungen Mitte Juli in einem Memorandum vereinbart.

Sie schaffen auf dem Campus Nord gemeinsam das Integrative Forschungsinstitut (IRI) für Lebenswissenschaften. Das Institut soll neue Möglichkeiten der Prävention, Diagnostik und für Erkrankungen des Nervensystems, genetisch bedingte Erkrankungen, Krebs und die regenerative Medizin entwickeln.

Geplant ist auch, dass das IRI als Initiativ- und Koordinationszentrum für einrichtungsübergreifende interdisziplinäre Forschungsprojekte und als Plattform für moderne Infrastruktur und Technologien fungiert.

Zudem soll es Schnittstelle für die Zusammenarbeit der kooperierenden Institutionen mit weiteren Forschungspartnern sein. Thematische Schwerpunkte sind Systembiologie, Theoretische Biologie, Neurowissenschaften und Infektionsbiologie/Immunologie.

Besonderen Wert legen die Kooperationspartner auf die gemeinsame Nachwuchsförderung. Neben gemeinschaftlichen Brückenprofessuren sollen Nachwuchsgruppen eingerichtet werden.

Für deren Leiter entwickeln die Kooperationspartner gemeinsam getragene Tenure-Track-Modelle, die den Wissenschaftlern den Übergang von befristeten auf unbefristete Stellen ermöglichen sollen. Ein Fellowprogramm soll schließlich auch die Zusammenarbeit der Berliner Lebenswissenschaften mit international ausgewiesenen Forscherpersönlichkeiten stärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »