Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Brandenburgs Kliniken profitieren vom Konjunkturpaket II

POTSDAM (ami). Die Krankenhäuser in Brandenburg haben vom Konjunkturpaket der Bundesregierung profitiert. 25 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II wurden nach Angaben des märkischen Gesundheitsministeriums für Investitionen im Krankenhausbereich eingesetzt.

"Das Geld ist gut angelegt - zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung und zur Stärkung der Wirtschaftskraft in der Region", so Gesundheitsstaatssekretär Daniel Rühmkorf. Er bekräftigte, dass die Entwicklung der Krankenhäuser ein wichtiger Schwerpunkt Brandenburger Gesundheitspolitik sei.

Von der Gesamtförderung von 25 Millionen Euro finanzierte der Bund 18,75 und das Land Brandenburg 6,25 Millionen. Die Träger der Krankenhäuser steuerten weitere 9,7 Millionen Euro Investitionsmittel bei. Die Gelder flossen an vier Standorte.

Die Spreewaldklinik am Standort Lübben erhielt rund 1,68 Millionen Euro Fördermittel für die Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes, in dem die zentrale Krankenpflegeschule untergebracht ist. Sie gilt nun laut Ministerium als eine der modernsten Krankenpflegeschulen des Landes Brandenburg.

Das Krankenhaus in Lauchhammer hat 4,5 Millionen Euro Fördermittel unter anderem für ein klinisches Mutter-Kind-Zentrum mit Neubau der Geburtsklinik und für die Modernisierung der geriatrischen Pflegeabteilung eingesetzt.

Im Potsdamer Ernst von Bergmann Klinikum wurde das Bettenhaus mit rund zehn Millionen Euro Fördermitteln saniert. An den Neuruppiner Kliniken ist die Kardiologische Klinik im Mai neu eröffnet worden, nachdem mit 8,8 Millionen Euro Fördermitteln umgebaut und saniert worden war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »