Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

NRW: Neues Therapiezentrum für Ex-Häftlinge

OBERHAUSEN (dpa). Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen eine Einrichtung für aus der Sicherungsverwahrung entlassene und weiter gefährliche Ex-Häftlinge geschaffen.

NRW: Neues Therapiezentrum für Ex-Häftlinge

Stacheldraht vor der JVA in Oberhausen: Das Therapiezentrum nimmt Ende August seinen Betrieb auf.

© dpa

Das streng gesicherte, gefängnisähnliche Therapiezentrum in Oberhausen soll Ende August nach einem Probebetrieb bezogen werden. Bis zu 18 psychisch gestörte Ex-Straftäter sollen unterkommen können.

Bis Anfang 2011 war dort eine Haftanstalt für 80 Insassen, die für 1,2 Millionen Euro umgebaut wurde. Vor allem wurden die Sicherungssysteme verstärkt.

Auch die Zellen sind größer. Träger ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR), der das Projekt am Dienstag vorstellte. Grundlage ist das Therapieunterbringungsgesetz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »