Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

NRW: Neues Therapiezentrum für Ex-Häftlinge

OBERHAUSEN (dpa). Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen eine Einrichtung für aus der Sicherungsverwahrung entlassene und weiter gefährliche Ex-Häftlinge geschaffen.

NRW: Neues Therapiezentrum für Ex-Häftlinge

Stacheldraht vor der JVA in Oberhausen: Das Therapiezentrum nimmt Ende August seinen Betrieb auf.

© dpa

Das streng gesicherte, gefängnisähnliche Therapiezentrum in Oberhausen soll Ende August nach einem Probebetrieb bezogen werden. Bis zu 18 psychisch gestörte Ex-Straftäter sollen unterkommen können.

Bis Anfang 2011 war dort eine Haftanstalt für 80 Insassen, die für 1,2 Millionen Euro umgebaut wurde. Vor allem wurden die Sicherungssysteme verstärkt.

Auch die Zellen sind größer. Träger ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR), der das Projekt am Dienstag vorstellte. Grundlage ist das Therapieunterbringungsgesetz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »