Ärzte Zeitung, 21.08.2011

In NRW-Kliniken sind 34.000 Ärzte beschäftigt

KÖLN (iss). In den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern hat im vergangenen Jahr die Zahl der Ärzte stärker zugenommen als die der behandelten Patienten.

In den 404 Kliniken - neun weniger als 2009 - waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes insgesamt 34.000 Ärzte beschäftigt, ein Zuwachs um 3,5 Prozent.

Sie behandelten fast 4,2 Millionen Patienten vollstationär, 1,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Entgegen der Entwicklung in den Vorjahren legten die Häuser im vergangenen Jahr auch beim Pflegepersonal zu. Hier gab es einen kleinen Anstieg von knapp einem Prozent auf 96.444.

Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst warnt vor einer Fehlinterpretation der Arztzahlen. Man müsse die Arbeitstunden zählen, nicht die Ärzte.

"Der Umfang der geleisteten Arbeit wächst nicht in gleichem Maße wie die Zahl der Beschäftigten", sagt er. Der Anteil der Ärztinnen und Ärzte, die in Teilzeit arbeiten, nehme zu, so Windhorst.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »