Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Straftäter in Psychiatrie im Hungerstreik

RIEDSTADT (dpa). Mit einem Hungerstreik protestieren zehn psychisch kranke Straftäter in der forensischen Klinik in Riedstadt im hessischen Groß-Gerau gegen angebliche Missstände.

Sie kritisieren, dass es in der Einrichtung an Freizeit- und Betreuungsangeboten fehlt. Eine Sprecherin der Klinik bestätigte am Dienstag, dass zehn Patienten keine Kliniknahrung essen.

"Wir gehen davon aus, dass sie noch Essen auf den Zimmern hatten", sagte sie. Die Vorwürfe der Patienten wies sie zurück.

Nach ihrer Darstellung geht es den Patienten körperlich gut, derzeit sei keine besondere gesundheitliche Überwachung nötig. Die Klinik hat im April ihren Betrieb aufgenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »