Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Straftäter in Psychiatrie im Hungerstreik

RIEDSTADT (dpa). Mit einem Hungerstreik protestieren zehn psychisch kranke Straftäter in der forensischen Klinik in Riedstadt im hessischen Groß-Gerau gegen angebliche Missstände.

Sie kritisieren, dass es in der Einrichtung an Freizeit- und Betreuungsangeboten fehlt. Eine Sprecherin der Klinik bestätigte am Dienstag, dass zehn Patienten keine Kliniknahrung essen.

"Wir gehen davon aus, dass sie noch Essen auf den Zimmern hatten", sagte sie. Die Vorwürfe der Patienten wies sie zurück.

Nach ihrer Darstellung geht es den Patienten körperlich gut, derzeit sei keine besondere gesundheitliche Überwachung nötig. Die Klinik hat im April ihren Betrieb aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »