Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Vivantes mit neuem Zentrum für Übergewichtige

VIVANTES (ami). In Berlin entsteht ein neues Zentrum zur Behandlung von stark übergewichtigen Menschen. Das Vivantes Adipositas-Zentrum am Klinikum Spandau strebt einen Platz unter den Top 5 der Zentren für Adipositasbehandlung in Europa an.

Vivantes Regionaldirektor Dr. Andreas Schmitt rechnet mit rund 500 Patienten pro Jahr. Im vergangenen Jahr hat Vivantes bereits 470 Patienten mit einem Body-Mass-Index (BMI) von über 40 operiert. 2007 waren es gerade mal 20 Patienten.

"Neben deutschen Patienten rechnen wir künftig auch vermehrt mit Patienten aus dem Ausland, zum Beispiel aus den Golfstaaten. Auch hier ist das Thema Adipositas in den letzten Jahren aufgrund des veränderten Lebensstiles inzwischen auf die Agenda gerückt", so Schmitt.

Für die schwergewichtigen Patienten steht spezielles Equipment zur Verfügung. Der OP-Bereich ist mit besonders belastbaren Tischen und Betten und extra breiten Sitzmöbeln ausgestattet, die auch für Patienten mit 250 Kilo Gewicht geeignet sind.

Für die fast ausschließlich minimalinvasiven Operationen stehen extra lange Instrumente zur Verfügung. Bei der Vor- und Nachsorge kooperiert Vivantes mit der auf Adipositas spezialisierten Schwerpunktpraxis der Allgemeinmedizinerin Dr. Anke Rosenthal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »