Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Kommentar

Verwirrende Zahlenspiele

Von Matthias Wallenfels

Gibt es ihn nun, den allseits beschworenen Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen? Oder ist alles doch nur ein interessengesteuerter Lobbyismus, wenn zum Beispiel der Marburger Bund wie eine tibetische Gebetsmühle davon spricht, dass in den Kliniken 12.000 Ärztestellen offen seien.

Wer sich die aktuellen Arbeitsmarktdaten der Bundesagentur für Arbeit (BA) ansieht, könnte leise Zweifel an dem Ausmaß des Personalmangels bekommen.

So sind im Jahresvergleich für den August 2011 mit 2497 sogar marginal weniger Stellenangebote für Ärzte bei den Nürnbergern registriert als die für August 2010 angegebenen 2554 offenen Stellen.

Zwar schreiben die Krankenhäuser derzeit 6000 offene Stellen zur Besetzung aus. Träfe die Regel, nach der nur etwa die Hälfte der Unternehmen der Agentur freie Stellen meldet, zu, so käme man auf besagte 12.000 offene Stellen.

Doch die 6000 der BA gemeldeten Jobangebote an Kliniken umfassen alle Positionen - von Ärzten über Pfleger bis hin zur Küchenfachkraft. Allein 4760 offene Stellen meldet die Agentur bei Krankenschwestern und -pflegern. Fakt ist, dass an Kliniken derzeit viele Arztstellen unbesetzt sind. Ob es tatsächlich 12.000 oder nur 6000 sind? Das weiß niemand so genau.

Lesen Sie dazu auch:
Medizin schafft immer mehr Arbeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »