Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Schwierige Tarifverhandlungen für Uniklinik-Ärzte

BERLIN (dpa). Update 15:51 Uhr: Die Tarifverhandlungen für rund 20.000 Ärzte an 23 Unikliniken sind auch nach der vierten Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt worden.

„Wir sind von einer Einigung noch meilenweit entfernt“, sagte der Verhandlungsführer der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Lutz Hammerschlag, am Donnerstag in Berlin.

Nun werde mit den Ärzten beraten, „was begleitend notwendig ist“, um die Arbeitgeber von der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zum Einlenken zu bewegen, sagte ein Sprecher zur Nachrichtenagentur dpa.

Mit Streiks wollte die Organisation aber nicht drohen. Am 29. September werde in Berlin weiterverhandelt.

Gewerkschaft will 6,3 Prozent mehr Gehalt

Die Forderung der Ärzte nach 6,3 Prozent mehr Geld setzt sich aus einer 5-prozentigen linearen Erhöhung und weiteren Verbesserungen zusammen.

Die TdL hatten dies als unbezahlbar zurückgewiesen. Nur Berlin und Hessen gehören nicht der TdL an. Auch die am kommenden Dienstag startenden Verhandlungen für rund 45.000 Mediziner an kommunalen Krankenhäusern dürften zäh werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »