Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

Rätsel um Tod der Siegener Frühchen gelüftet?

SIEGEN (dpa). Eine Woche nach dem rätselhaften Tod von drei Frühgeborenen gibt es eine erste Spur bei der Suche nach der Todesursache.

Rätsel um Tod der Siegener Frühchen gelüftet

Die DRK-Kinderklinik in Siegen: Der Tod dreier frühgeborener Säuglinge ist offenbar geklärt. Sie litten an Blutvergiftung.

© Marius Becker / dpa

Bei den zwei obduzierten Babyleichen sei eine Blutvergiftung festgestellt worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Siegen. Ursache dafür seien bakterielle Probleme gewesen.

Ob die Kinder aber tatsächlich an einer Blutvergiftung mit der Folge von Multiorganversagen gestorben sind, könne noch nicht gesagt werden, sagte Staatsanwalt Johannes Daheim. Die Untersuchungen dauern noch an.

Darmerkrankung bei einem Kind festgestellt

Bei einem Kind habe auch eine Darmerkrankung vorgelegen, sagte Daheim. Teile des Darms seien schon abgestorben gewesen.

Ein drittes Kind, das kurz nach dem Tod in der Türkei beerdigt wurde, werde nicht mehr obduziert. Es werde kein Rechtshilfeersuchen an die Türkei gestellt. Die Ermittler halten die Untersuchungen nicht für zwingend erforderlich.

Die drei Kinder waren mit Grunderkrankungen in die Klinik gekommen. Alle drei sind in einem Zeitraum von nur zwei Tagen gestorben.

Innerhalb von Stunden gestorben

Die Klinik kann sich diese Häufung nicht erklären, hofft aber noch auf einen Zufall.

Die Frühchen im Alter von zwei und sieben Tagen sowie drei Monaten und einem Gewicht unter 1250 Gramm waren alle gefährdet.

Als dann überraschend schwere Symptome auftauchten, starben die kleinen Patienten innerhalb von Stunden.

Verunreinigungen von Nährlösungen, wie es vor einem Jahr in Mainz vorkam, sollen in Siegen nicht vorliegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »